Mocca 4

Mocca 4

Ein guter Mocca schmeckt stark und intensiv, seine satte schwarze Farbe gründet tief. Er ist zwar klein, dafür aber alles andere als gewöhnlich, kein alltäglicher Genuss. Attribute, die sich auch vier Musiker aus Pforzheim auf ihre Fahnen geschrieben haben und sich folgerichtig „Mocca 4“ nennen:

Beatrix Reiling (Gesang), Alexander Wolfinger (Gitarre), Namuk Tasoglu (Bass) und Michael Malkowsky (Schlagzeug) – eine kleine, aber intensive Besetzung, die sich ein nicht gewöhnliches Repertoire aus ganz persönlichen Lieblingstiteln erarbeitet hat. Quer durch alle Jahrzehnte covern und interpretieren sie Titel aus unterschiedlichen Genres, unplugged wie plugged.

Sie machen Pop, sie machen Rock, sie machen Swing, sie machen Soul, lassen Songs von Ella Fitzgerald ebenso auferstehen wie Balladen von Eve Cassidy. Sie feiern mit „Hot Chocolate“ die Disko-Ära der 70er, mit den „Pointer Sisters“ den Pop der 80er, rocken mit Alanis Morrisette durch die späten 90er, um sich mit Norah Jones ins neue Jahrtausend zu grooven – lebendige Musik und belebend obendrein, wie ein guter Mocca eben.